Brandschutzerziehung in Holzhausen

Im Mai und im Juni lernten 13 zukünftige Schülerinnen und Schüler von und bei der Feuerwehr Holzhausen, wie sie sich im Falle eines Brandes verhalten sollen und wie sie den Notruf wählen müssen.


Aufgabe der Feuerwehr ist es nicht nur Brände zu löschen und technische Hilfe zu leisten, sondern auch der Entstehung von Bränden vorzubeugen. Diesem Ziel dient, in Zusammenarbeit mit dem Nikolaus-August-Otto-Kindergarten, die Brandschutzerziehung der Vorschulkinder.


Zunächst besuchte die Feuerwehr Holzhausen den Kindergarten und erklärte, was zu tun ist, wenn es brennt und wie der Notruf durchzuführen ist. Das hört sich nicht nur für Kinder sehr theoretisch an. Daher lasen wir eine kleine Feuerwehrgeschichte vor. In „Fussel und Locke und ein romantisches Essen“ geht es um zwei Meerschweinchen, die mit Lilo, einem kleinen Mädchen, gemeinsam im Kinderzimmer ein romantisches Essen mit Kerzenschein verbringen wollen. Durch ein Missgeschick, fangen jedoch die Vorhänge an zu brennen. Die beiden Meerschweinchen versuchen mit Lilo diese schwierige Situation zu bewältigen. Sie wählen letztendlich den Notruf 112 und rufen die Feuerwehr.


Nach der Geschichte durfte jedes Vorschulkind den Notruf selbst üben. Für die ABC-Schützen war das sehr aufregend. Sie durften wirklich die 112 wählen und auch mit einem „Disponenten der Rettungsleitstelle“ sprechen.


Der „Notrufkoffer“ mit Telefonen und kleiner Telefonanlage wurde speziell für die Brandschutzerziehung der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Nastätten beschafft. Nur mit funktionierenden Telefonen, so stellte sich erneut heraus, war es für die Kinder ein „echter Notruf“ und kein Spiel.
Am zweiten Tag durften sich die Vorschulkinder die nahgelegene Feuerwehr genauer betrachten. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr erklärten den Kindern die Autos und Geräte und trafen schließlich auf einen alten Bekannten aus der Geschichte „Fussel und Locke und ein romantisches Essen“. Auch wenn ein Feuerwehrmann in kompletter Schutzausrüstung und Atemschutzgerät furchteinflößend wirkt und einem Außerirdischen gleicht, so wie Fussel und Locke in der Geschichte erst glaubten, steckt doch ein Mensch darin. Angst ist also unbegründet, auch wenn einige Kinder etwas kritisch dreinschauten.


Zwischendrinn wurden die Kinder immer wieder nach der Notrufnummer gefragt. "112" riefen Alle. Wir sind uns sicher, der Euronotruf sitzt!
Die Vorschülerinnen und Vorschüler bekamen zum Abschluss ein kleines Geschenk mit Infos, mit Nützlichem und auch etwas zum Spielen. Aber auch die Feuerwehr bekam ein Geschenk: Eine kleine von den Kindern gebastelte Collage mit den Aufgaben der Feuerwehr.


Zum Abschluss schallte es erneut „112“ durch Holzhausen. Und natürlich musste das Blaulicht und das Martinhorn einem kleinen Funktionstest unterzogen werden.

Additional information